Qualifizierung zum/zur Leitstellendisponent/in

Wer Hilfe braucht, wählt den Notruf 112 – und dann muss alles rund laufen.

Dafür sorgt die Leitstellendisponentin / der Leitstellendisponent, die/der von der strukturierten Abfrage des Notrufes bis zur Alarmierung der Feuerwehr und des Rettungsdienstes den Hilfeersuchenden am Telefon betreut und bei Bedarf auch Hilfestellung zur telefonischen Erste-Hilfe bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte gibt.

Die Qualifizierung zur/zum Leitstellendisponentin/en entspricht einer beruflichen Weiterbildung, welche innerhalb von einem Jahr absolviert werden soll. Diese Weiterbildung ist blockweise strukturiert und umfasst die Themenfelder Rettungsdienst, Feuerwehr und Leitstelle. Diese Lehrgänge enthalten einen sehr hohen Praxisanteil und finden in der Lehrleitstelle der IRLS Süd in Bad Oldesloe und im Ausbildungszentrum des Kreisfeuerwehrverbandes Stormarn in Nütschau statt. Voraussetzung für das Erlangen einer hohen Qualifikation ist natürlich eine fundierte rettungsdienstliche und feuerwehrtechnische Ausbildung und praktische Erfahrung in beiden Bereichen: Der Lehrgangsaufbau erlaubt eine Verzahnung der Ausbildungsabschnitte für das theoretische und praktische Wissen. Die einzelnen Handlungsfelder eines Disponenten werden unter der organisatorischen Begleitung durch die Fachlehrer/innen und Praxisanleiter/innen der IRLS Süd sehr nah an der tatsächlichen Praxis der Leitstelle vermittelt. Dadurch wird eine kompetenzorientierte Ausbildung sichergestellt.

Die Aufgaben und Anforderungen an Leitstellendisponentinnen und Leitstellendisponenten verändern sich stetig. Grundsätzlich sind besondere Schwerpunkte der Ausbildung:


Handlungsfeld Leitstelle

  • Entgegennahme von Notrufen und Hilfeersuchen unter der Notrufnummer 112 unter Zuhilfenahme einer strukturierten Notrufabfrage
  • Anleitung von Erste-Hilfe-Maßnahmen am Telefon
  • Einsatztaktik und AAO von Feuerwehr & Rettungsdienst
  • Alarmierungs- & Kommunikationstechnik
  • Bewältigen von Großschadenslagen im Team
  • Zusammenarbeit mit allen beteiligten Gebietskörperschaften im Bereich der Bereitschaftsdienste (Gesundheitsamt, Umweltamt, Gefahrenabwehrstäbe etc.)

Handlungsfeld Rettungsdienst

  • Erkrankungen & Verletzungen
  • Medizinische Einsatztaktik
  • Umgang mit besonderen Situationen
  • MANV & LEBE-Lagen
  • Intensivtransport
  • Luft- & Wasserrettung

Handlungsfeld Feuerwehr

  • Brandschutz & Technische Hilfeleistung
  • Führungslehre
  • Besondere Einsatzlagen
  • Sondereinheiten
  • Gefährliche Stoffe & Güter
  • Brandschutz in Objekten

Praktische Inhalte

Im Rahmen der Ausbildung sind Praktika im Einsatzdienst von Feuerwehr und Rettungsdienst vorgesehen.

Die praktische Ausbildung im Handlungsfeld Leitstelle findet sowohl in der Ausbildungs-& Simulationsleitstelle der IRLS Süd, als auch im Echtbetrieb statt.


Alle Ausbildungsabschnitte schließen mit Zwischenprüfungen ab.

Am Ende der Ausbildung erfolgt eine Abschlussprüfung.